Skip to main content

Hessische Geschichte im Überblick
Für Geschichtsinteressierte und Ehrenamtliche

Das heutige Hessen setzt sich aus ehemaligen Fürstentümern, Grafschaften und Reichsstädten, zusammen. Im Frühmittelalter geriet das christianisierte Hessen weitgehend unter fränkische Oberhoheit und konnte zunächst keine Eigenstaatlichkeit entwickeln. Im 12. Jahrhundert fiel ein Großteil an die Landgrafschaft Thüringen und wurde schließlich im 13. Jahrhundert zu einer eigenständigen, reichsunmittelbaren Landgrafschaft. Die territorial ständig vergrößerte Landgrafschaft zerfiel 1567 im Zuge eines „Vierbrüderteilung“ genannten Erbgangs in vier Teile, von denen als Folge weiterer Erbgänge zum Anfang des 17. Jahrhunderts das (nördliche) Hessen-Kassel („Kurhessen“) und das (südliche) Hessen-Darmstadt (ab 1806 „Großherzogtum Hessen“) übrigblieben. Beide hessischen Staaten wurden von Linien des Hauses Hessen regiert. 1866 wurde Hessen-Kassel von Preußen annektiert und mit Nassau und Frankfurt zur Provinz Hessen-Nassau verschmolzen. Aus Rücksicht auf Russland behielt das Großherzogtum Hessen(-Darmstadt) seine Unabhängigkeit, bis es nach dem Zweiten Weltkrieg im neu geschaffenen Staat Groß Hessen aufging. Das Seminar zeichnet diese Entwicklungslinien nach und gibt eine Übersicht über die hessische Geschichte.

Kurstermine 10

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Montag, 09. September 2024
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    1 Montag 09. September 2024 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 2
    • Montag, 23. September 2024
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    2 Montag 23. September 2024 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 3
    • Montag, 07. Oktober 2024
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    3 Montag 07. Oktober 2024 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 4
    • Montag, 04. November 2024
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    4 Montag 04. November 2024 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 5
    • Montag, 18. November 2024
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    5 Montag 18. November 2024 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 6
    • Montag, 02. Dezember 2024
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    6 Montag 02. Dezember 2024 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 7
    • Montag, 16. Dezember 2024
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    7 Montag 16. Dezember 2024 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 8
    • Montag, 13. Januar 2025
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    8 Montag 13. Januar 2025 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 9
    • Montag, 27. Januar 2025
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    9 Montag 27. Januar 2025 18:00 – 19:30 Uhr A 114
    • 10
    • Montag, 10. Februar 2025
    • 18:00 – 19:30 Uhr
    • A 114
    10 Montag 10. Februar 2025 18:00 – 19:30 Uhr A 114

Hessische Geschichte im Überblick
Für Geschichtsinteressierte und Ehrenamtliche

Das heutige Hessen setzt sich aus ehemaligen Fürstentümern, Grafschaften und Reichsstädten, zusammen. Im Frühmittelalter geriet das christianisierte Hessen weitgehend unter fränkische Oberhoheit und konnte zunächst keine Eigenstaatlichkeit entwickeln. Im 12. Jahrhundert fiel ein Großteil an die Landgrafschaft Thüringen und wurde schließlich im 13. Jahrhundert zu einer eigenständigen, reichsunmittelbaren Landgrafschaft. Die territorial ständig vergrößerte Landgrafschaft zerfiel 1567 im Zuge eines „Vierbrüderteilung“ genannten Erbgangs in vier Teile, von denen als Folge weiterer Erbgänge zum Anfang des 17. Jahrhunderts das (nördliche) Hessen-Kassel („Kurhessen“) und das (südliche) Hessen-Darmstadt (ab 1806 „Großherzogtum Hessen“) übrigblieben. Beide hessischen Staaten wurden von Linien des Hauses Hessen regiert. 1866 wurde Hessen-Kassel von Preußen annektiert und mit Nassau und Frankfurt zur Provinz Hessen-Nassau verschmolzen. Aus Rücksicht auf Russland behielt das Großherzogtum Hessen(-Darmstadt) seine Unabhängigkeit, bis es nach dem Zweiten Weltkrieg im neu geschaffenen Staat Groß Hessen aufging. Das Seminar zeichnet diese Entwicklungslinien nach und gibt eine Übersicht über die hessische Geschichte.
24.07.24 21:12:52